Fussfee | Alles rund um Ihre Füsse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Schuhkaufen für Kinder und Jugendliche


 
Wachstum bei Kleinkinderfüssen
Kinderfüsse wachsen monatliche bis zu zwei Millimeter, das sind drei Schuhgrössen pro Jahr. Platznot ist das Fussproblem. Die Füsse können nicht mehr richtig abrollen, der Vorfuss wird gestaucht, gespreizt und bereits im zartesten Lebensalter geschädigt, das heisst, es gibt eine Wachstumsfehllenkung währen der sensiblen Wachstumsphase. Darum sollte man alle 3 Monate die Schuhgrösse kontrollieren. Die Kinder spüren nicht, wenn ihre Schuhe zu klein sind. Ihre kleinen Füsse sind weich und passen sich dem Schuh an.


 
8-Tung bei Daumenprobe
Bei der Daumenprobe versucht man an der Fussspitze die Grosszehe zu tasten, ist meist ungenügend, da das Kind reflexartig die Zehe bei Druck einziehen wird. Meist ist der Rechte und Linke Fuss nicht immer gleich gross. Darum sollten immer beide Füsse gemessen werden. Auch die passende Weite sollte beachtet werden. Die meisten Kinderschuhe werden in verschiedenen Fussweiten angeboten.
 

 
Die richtige Schuhgrösse
Die Schuhe sollten die natürlichen Bewegungen des Fusses nicht beeinträchtigen. Sie sollten atmungsaktiv und passend in der Grösse sein. Bevor Sie als Eltern die Schuhe für die Kinder kaufen, sollte man den Umriss des Kinderfusses auf einen Karton zeichnen, an der längsten Zehe (muss nicht immer die Grosszehe sein) 12mm hinzuzufügen und ausschneiden. Die Schablone beim Kauf flach in den Schuh legen. Passt die Schablone, so ist der Schuh lang genug. Kann man aber die Einlagesohle herausnehmen, kann sich das Kind daraufstellen. Die Sohle sollte nun 12mm länger sein als der Kinderfuss.
 

 
Schuhsohlen
Schuhe schützen vor Verletzung, Kälte und Schmutz. Sie sollten aber auch ein gutes Bodengefühl vermitteln. Häufig sind die Schuhsohlen zu dick und zu steif. Erster Test: Schlüpfen Sie mit den Fingern in den Schuh und «laufen» Sie so über ein paar Gegenstände. Spühren Ihre Finger nichts, dann sind die Sohlen zu dick. Zweiter Test: Die Schuhsohle muss mit leichtem Druck um 90 gebeugt und um 90 spiralig verschraubt werden können. Nur Schuhe, die beide Test bestehen, sind empfehlenswert.
 

 
Vorsicht bei Plateausohlen
Plateausohlen sind von vorne bis hinten durchgehend erhöhte Sohlen. 10cm Höhe und mehr sind keine Seltenheit. Wer auf ihnen durchs Leben geht, muss sorgfältig auf seine Schritte achten. Umknicken und Verletzungen der Sprunggelenke treten nachweislich gehäufter auf. Der Gang verliert an Bewegungsfluss, die Füsse können nicht mehr richtig abrollen. Plateausohlen bis zu 7 cm sind einigermassen verträglich. Höher wird gefährlich.


 
Zusammenfassung

Wachstum:
Kinderfüsse wachsen bis zu drei Schuhnummern pro Jahr
Schuhe:
zu kleine oder zu schmal: Wachstumsfehlstellung
zu gross: Fuss rutscht nach vorne und wird gestaucht
zu weit: Fuss hat keinen Halt, Ferse schlappt aus dem Schuh
Länge:
Zehenraum mit 1-1.2 cm, Platzreserve und genügend Höhe
Weite:
erschliesst sich aus der Messung von Fusslänge und - breite
Obermaterial:
atmungsaktiv und geschmeidig
Sohle:
ein gutes Bodengefühl, dünn, flexibel sowie flach
Plateausohlen:
bis zu 7cm sind einigermassen verträglich doch nicht zu lange tragen
Fussbett innen:
flach, keinesfalls nach innen abfallend
8-Tung:  
kleine Kinder sagen selten, wo sie der Schuh drückt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü